Einkehr im Piratennest

Das abendliche Ziel war schnell klar: Vielfleischessen im Piratennest. Ein Segler ist kein Wanderer, deshalb parkten wir direkt an der Eingangstreppe:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Sehens-, sitzens- und essenswürdig ist das Piratennest allemal, köstlich amüsiert hat mich wieder die Speisekarte. Ich verpetze hier mal die „Einleitung“ :

Liebe Freunde der Piraten, aller Freibeuter und der allgemeinen Wegelagerei,

bevor Sie sich hier allzu lange aufwärmen oder aus irgendeinem anderen Grund rumsitzen, liegen  oder stehen, möchten wir Ihnen einige Verhaltensregeln ans Herz legen.

Zuerst setzen Sie sich hin und warten gefälligst, bis man Sie anspricht, was w a h r s c h e i n l i c h, wenn   n i x  dazwischenkommt durch eine ziemlich abgerissene, unqualifizierte und unfreundliche Bedienung erfolgen wird. Fragen Sie dann nicht zuviel und bestellen Sie das Gewünschte in knappen, klaren, prägnanten Worten. Aber nicht zu laut!

Ob Sie das Gewünschte auch bekommen, ist aber von vielen weiteren Faktoren abhängig. Meist ist das Küchenpersonal wegen Trunkenheit zu nichts in der Lage. Aber auch ansonsten kann das Essen schon einmal 3 – 5 Stunden auf sich warten lassen. Der Dosenkoch brät nämlich erst die eine Seite vom Fisch, dann macht er Pause, und dann brät er die andere Seite. Sowas kann dauern. Dafür ist das Essen aber garantiert kalt. Oft nützt es dann ein wenig, den Teller auf dem warmen Bier abzustellen.

Solltet Ihr hier allein oder mit Euren Gören, vielleicht sogar als ganze Familie mit schmutzigen Schuhen hereinkommen  – oder Eure Blagen mit Pommes rumschmeißen lassen,  oder mit Ketchup das hochwertige Inventar versauen lassen,  weil die Fesseln und Knebel zu locker waren, dann gibt´s vom Kröger ganz fürchterlich und piratenmäßig an die Backen. Wahlweise auch 10 Jahre nix zu Weihnachten.

Ansonsten seid friedlich, untersteht Euch zu meckern, und zahlt die völlig überhöhten Preise auf erste Anforderung ohne nachzurechnen und in bar.

– Solltet Ihr irgendwelchen Kram auf der Seitenterrasse verzehren wollen, dann holt Euch das bisschen selber, denn dort ist Selbstbedienung.

Wenn Ihr Euch einigermaßen an diese Empfehlungen haltet, könnte der Tag für Euch glimpflich zu Ende gehen. Kommt auch möglichst nicht wieder, denn wir können tagsüber prima schlafen.

Außerdem gibt es an diesem schönen Fleckchen Erde schönere und sinnvollere Beschäftigungen, als euch die Tasse Bier hinterher zu schleppen.

PS: Man sollte Piraten nicht alles glauben!!!“

Wer jetzt Appetit bekommen hat: Piratennest Lemkenhafen auf Fehmarn

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Segeln abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s