Blind oder was?

blind drücken

blind drücken

Ich kann mir nicht vorstellen, wie es ist, blind zu sein. Im Leben zurechtzukommen, ohne etwas zu sehen. Es sollte viel mehr Hilfsmittel im öffentlichen Raum geben, für Blinde, aber auch für Rollstuhlfahrer, für Kinderwagen und ältere Menschen. Gut gemeint ist aber oft das Gegenteil von gut gemacht.  Wie „blind“ können denn Ämter, Behörden oder Agenturen sein, dass sie solchen Blödsinn verzapfen? DASS MUSS MAN DOCH GRÖSSER SCHREIBEN! Und was ist mit unseren ausländischen Mitbürgern? Oder internationalen Gästen? Wenn die kein Deutsch können, wie sollen sie dann wissen, wo sie drücken, wenn sie blind sind? Fragen über Fragen. (Die sich auch Leser K. stellt, bei dem ich mich für die Bildzusendung bedanke.) Noch ein Beispiel für wirklich blinde „Hilfsmittel“: Falls Mutter und/oder Baby blind sind, können sie sich hier frisch machen. Das Schild ist in etwa zwei Meter Höhe angebracht, da wird es auch nicht so schnell dreckig.

blindwickeln

blindwickeln

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Fundstücke, Schilder abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s