Hhmm, das stinkt gut!

In Zukunft werde ich bei Strandspaziergängen nicht nur die Augen offen halten, sondern auch alles Stinkende einsammeln. Ein Hund wäre hilfreich, so einer wie von dem Briten, der am Strand einen übel riechenden Brocken ankläffte. Weil der so schön stank (also der Brocken, nicht der Hund), nahm er ihn mit und kann ihn nun meistbietend verkaufen, von 50000 Euro wird berichtet. Das ist doch ein stolzes Sümmchen für Ausgekotztes! Es soll sich um Amber handeln – gelbliche, wachsartige Klumpen. Die würgen Pottwale raus, wenn sie denn können. Ansonsten haben sie riesige Bauchschmerzen und sterben früher oder später. Dann findet man Amber an den Küsten angespült. Und weil es so schön stinkt, mischt man es Parfüm bei. Mit Parfüm und Walen kennt sich Herman Mellville aus („Moby Dick“):

Wer würde wohl denken, dass die feinsten Damen und Herren sich an einem Wohlgeruch laben, den man aus den ruhmlosen Gedärmen eines kranken Pottwals holt! Und doch ist es so. Der graue Amber wird von manchen für die Ursache, von anderen für die Folge mangelhafter Verdauung gehalten, an der Wale mitunter leiden. Wie eine solche Dyspepsie zu kurieren wäre, lässt sich schwer sagen; es sei denn, man gibt dem Patienten drei, vier Bootsladungen Rhabarberpillen ein und verzieht sich dann schleunigst aus der Schusslinie…

Für alle Parfümeranten muss es beruhigend sein, dass dieser Bestandteil seit geraumer Zeit synthetisch hergestellt wird. Basisnote Amber. Soll aphrodisierend wirken. Komm her, du stinkst wie ein Wal…..

„Ambra“ wurde wohl auch zur Zubereitung exlusiver Speisen genutzt. Das wundert mich gar nicht, die teuersten Kaffeebohnen sind ja auch jene, die irgendwelche Wildkatzen wieder auskacken.

Was mir aber Sorge bereitet: In Griechenland wurde Ambra Wein beigemischt, wegen seiner angeblich die Alkoholwirkung verstärkenden Eigenschaft. Ich hoffe doch sehr, dass dies ausschließlich in der Antike geschah. Da bekommt doch unsere Erinnerung, dass der Wein dort ein wenig „harzig“ schmeckt, gleich einen haarsträubenden Akzent. Nun, wir werden den griechischen Wein  einem ausgiebigen Test unterziehen müssen! Ich werde berichten….

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter aktuelles, Fundstücke abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s