Kykladen-Törn: die Schiffe

My Elfri

My Elfri

My Elfri“ Bavaria 40 Cruiser und „Swea of Sweden“ Bavaria 40 Cruiser

Schöne Schiffe, doch irgendetwas ist doch immer!

Die Übergabe dauerte sehr lange und war sehr gründlich, denn einmal war eine 6-seitige mehrsprachige Checkliste (mit Preisen bei Verlust) abzuarbeiten und alles zu finden und dann kamen zwei Navigare – Mitarbeiter an Bord und gingen mit dem Skipper nochmal alles durch. Sie haben sofort geholt, was noch fehlte( Nebelhorn, Scheinwerfer…) und einiges noch repariert (Kühlwasserpumpe, Autopilot)

Checkliste

Checkliste

Die Übernahme war übrigens auch so gründlich, obwohl alle unsere Sachen ja noch auf den Schiffen waren krochen die Mitarbeiter überall hinein. Sie hörten sich die Mängel an, die die Skipper meldeten, nickten dazu und wir hoffen mal für die Nächsten, dass sie behoben wurden. Zum ersten Mal gesehen und nicht nur davon gehört: Finger in die Bilge getaucht und daran geleckt! Bei uns Salzwasser (klar), bei den anderen Süßwasser (Igitt, und noch was anderes!)

Und sonst so? Kein Adapter für Landstromkabel; Energieprobleme (Batterien nach kurzer Zeit schon leer), Heißlaufen der Batterien, Heißlaufen des Ladegerätes unter Landstrom, auffüllen, abklemmen, Austausch einer Batterie im Hafen nach Anruf; schlagendes Ruder (klack- klack) bei seitlicher Welle („It’s normal“),  Wasser unter Vorderkoje beim Bugstrahlruder, bei Seegang am ersten Tag sprang Bugstrahlruder immer an, nach 5 Tagen wurde Wasser von einem Mitarbeiter doch abgepumpt (obwohl sie bei der Übergabe behaupteten, es müsse so sein), Rolleinrichtung Vorsegel sehr schwergängig (Schot wurde dann von einem Mitarbeiter gekürzt, ging aber auch nicht besser), schlappe alte Segel. Das wars aber auch schon. Bei den Anderen: interessante Schotenführung, sehr schwergängiges Ruder, niegelnagelneue Segel, kein heißes Duschwasser (Boiler nicht eingeschaltet), voller Fäkalientank, der sich erst nach viel ekligem Gefrickel entleert, (der furchtbare Gestank an Bord musste intensiv weggespült werden).

Noch ein Nachtrag: Wir hatten mindestens 10 Schwimmhilfen an Bord. Die nur ich überhaupt über den Kopf bekommen habe. Bei der Übergabe wollten wir eigentlich auf Rettungswesten bestehen, doch wir bekamen die Auskunft, dass alle Schiffe diese „Westen“  und sie auch keine anderen hätten. In der Tat sahen wir am nächsten Tag viele „Skipper-Trainings“, Anfänger, die unter Anleitung Manöver übten, niemand trug eine Rettungsweste! Ich für meinen Teil hätte am ersten Tag bei viel Wind und Welle und auch bei unserer Nachtfahrt eine Rettungsweste tragen wollen (wärmt ja auch). Lifebelts hatten wir an Bord, originalverpackt und nochmal eingetütet und gut verstaut. Merke fürs nächste Mal: Rettungswesten mitnehmen!

Schwimmhilfen

Schwimmhilfen

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Segeln abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s