Kykladen-Törn: Fortbewegung auf den Inseln

In den Reiseführern steht etwas von Fähren, vom Festland zu den Inseln und von Insel zu Insel. Brauchten wir ja nicht, da wir gesegelt sind. (Den genaueren Törnbericht gibt es übrigens hier: Gelegenheitssegler)) Eine Fähre hat einen Fahrplan: Wenn wir in den Hafen wollen, will sie auch, wenn wir ablegen, tut sie das auch. Da sie aus dem Nichts in der Hafeneinfahrt direkt hinter uns auftaucht, gibt sie ein Signal: Laaang-kurz-kurz-kurz-kurz-kurz-kurz-kurz. Das bedeutet: Hau ab, du Arsch! (Auf Griechisch natürlich!)

Wie kann man sich nun auf den Inseln fortbewegen? Wir präferierten die Zu-Fuß-Variante: Vom Boot zur Taverna und die 10 Meter wieder zurück. Die Einheimischen haben viele Möglichkeiten:

mit dem Moped

mit dem Moped

treppab

treppab

für den Müll

für den Müll

Smarttransporter

Smarttransporter

für Biertransporte

für Biertransporte

Mietwagen

Mietwagen

Katzenkarre

Katzenkarre

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Fundstücke, Reisen, Segeln abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s