Kykladen – Törn: die Tiere

Delfine haben wir leider nicht so viele gesehen, dafür aber jede Menge andere Wasserbewohner: Manches Hafenbecken (Kea) war ein Von-oben-guck-Aquarium, kleine Fischlein in vielerlei Farben und Seesterne, an den Kaimauern hielten sich wundersame Muscheln fest und die Fischer verkauften von ihren Booten aus ihren recht abenteuerlich ausehenden Fänge. Doch auch an Land wartete das Getier nur auf uns:

erwartet

erwartet

Auf einer anderen Insel wollten wir die Aussicht von einem kleinen Berg genießen. Da aber überall Grünzeug wuchs, war mancher Weg für die Zaghafte unter uns gesperrt:

gesperrt

gesperrt

Die Waghalsigen unter uns  schlossen jedoch schnell Freundschaft mit Gleichgesinnten:

befreundet

befreundet

Auf Hydra leben gar keine schlangenähnliche Wesen, wie uns die Mythologie suggeriert, sondern: Katzen. Tausende. Sie belagern jeden, der in einem Straßencafè sitzt, schlummern an den unmöglichsten Stellen, werden gefüttert und sind allgegenwärtig. Achtung, jetzt kommt cat-content:

entspannt

entspannt

jagend

jagend

gekuschelt

gekuschelt

gewärmt

gewärmt

Ich könnte jetzt noch viele, viele Katzenbilder zeigen, auch welche von riesigen Hunden, die mitten auf der Straße rumpennen und von den Autos umfahren werden. Aber wenden wir uns doch den Tieren der Lüfte zu: Wir wurden unter Segeln ständig von seltsamen Vögeln überholt:

vorbeigeflogen

vorbeigeflogen

Vorbeigeschwommen ist auch mal ein seltsamer Vogel, auf Mykonos:

vorbeigeschwommen

vorbeigeschwommen

Das ist übrigens Petros, der Soundsovielte, der mit seiner Freundin an der Hafenpromenade von Mykonos lebt. Im Reiseführer steht die Geschichte dazu, denn der (Original) Pelikan wurde 1952 nach einem schweren Sturm halb tot aufgefunden und von einem Fischer aufgepäppelt. 33 Jahre hat er sich dann bewundern und fotografieren lassen, bekam eine Gattin eingeflogen, mit der er Nachkommen versuchte zu zeugen, die jedoch von einer anderen Art war. Also Petros, der Pelikan. Das lebende Wahrzeichen. Hier nochmal seine Nachfolger:

Poser

Poser

Andere Vögel kümmern sich nicht um die Müllentsorgung (wie zum Beispiel Petros es vorbildlich tut, indem er alles verschlingt, was an Essbarem frisch filetiert wird). Nein, die essbaren Vögel machen es sich überall gemütlich, wo man lieber nichts anfassen will, aber die gnädige Natur alles bunt überwuchert:

gescharrt

gescharrt

Sehr elegant fand ich den Kopfschmuck einer einzelnen Dame, die am Straßenrand an ihren heroischen finanziellen Einsatz für die Unabhängigkeit Griechenland erinnert:

herausgeputzt

herausgeputzt

Advertisements
Bild | Dieser Beitrag wurde unter Katzen, Reisen, Segeln abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s