Blöder Krimi

Es war Donnerstag, früher Abend, sie gingen durch den fast leeren Vorraum, in dem etwa zwanzig Tische standen, durchquerten den Hauptsaal und kamen in einen Nebenraum, in dem sich nur drei Tische befanden.“ Boah, ist das blöd zu lesen! Viel zu lang der Satz und dabei alles andere als spannend! Lauter Nichtigkeiten, aneinandgereiht. Das ist nur ein Beispiel, das ganze Buch ist voll davon. Ein Krimi soll das sein? „Pink Clover Club“ von Richard R. Roesch, im Sutton-Verlag erschienen. Ein Detektiv wird von der Kriminalpolizei beauftragt, diskret in einem Mordfall zu ermitteln. Eine Dame von Welt aus den höchsten Kreisen (was immer das bedeuten sol) ist getötet worden. Ein Polizeianwärter hilft ihm dabei. Die ganze Geschichte wirkt so konstruiert und völlig unglaubhaft. Detektive in Deutschland sind ständig betrunken, haben Familienprobleme und tragen Pistolen und Einbruchswerkzeug unter dem Anzug, zerknittert natürlich? Soll ich mir Bruce Willis in Schwerin vorstellen? Fällt mir schwer. Und überhaupt, Schwerin: Ein Mecklenburg-Krimi so ist das Buch untertitelt.„Er bog auf dem großen Dreesch von der Crivitzer Chausee zur Pilaer Straße ab, um auf der Bosselmannstraße nach Zippendorf und ans Ufer des Sees zu kommen.“ Boah, schon wieder blöd zu lesen und unspannend. Auch die Beschreibung der Zugfahrten mit den Haltestationen wirken aufgesetzt und nichtsagend, man könnte auch einen Sachsen oder Ruhrgebiets-Krimi daraus machen, wenn man die Orte und Straßen ausstauscht. Wann wird es denn aufregend? Gar nicht. Ich schlafe beim Lesen ein und am nächsten Tag finde ich die Stelle nicht nehr, bis zu der ich gekommen bin. Habe ich das schon gelesen? Kann mich nicht erinnern. Ich quäle mich durch die 216 Seiten, nicht ohne mich über den unmöglichen Stil aufzuregen. Es nervt ungemein, dass ständig „Erinnerungen“ aus einem ersten Fall des „Detektivs“ hervorgekramt werden. Lese ich auf keinen Fall, kann auch nicht besser sein. Was missfällt mir noch? Die Dialoge. Die Handlung an sich. Das „Insider-Wissen“. Die „Gesellschaft“. die Figuren. Blöder Krimi. Gut, das ich ihn nicht gekauft habe. Kann ich auch nicht weiterverschenken, wie die anderen Bücher, die ich über BloggdeinBuch bekommen habe.

Informationen zum Buch: Pink Clover Club Ein Mecklenburg-Krimi, Richard R. Roesch
Sutton Krimi / Mecklenburg-Vorpommern 224 Seiten, Maße: 125 x 196 mm, Broschur, ISBN: 978-3-95400-160-6, 1. Auflage 11.04.2013, 9,95 Euro

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Literatur abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Blöder Krimi

  1. Die Überschrift sagt alles über dieses langweilige Buch aus und es ist zu befürchten, dass der Autor mit einer Fortsetzung weitere Leser langweilen will.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s