Fast unter der Brücke

in Hannover

in Hannover

Da bekomme ich doch gleich einen leichten Assoziationsanfall, wenn ich so einen schönen Straßennamen lese. Dass niemand  ohne Postanschrift einfach so unter einer Brücke wohnen darf, denn das Finanzamt muss ja seine Forderungen zustellen lassen und für die Arbeitsagentur muss man ständig erreichbar sein. Dass hier ein weiteres wunderbares Beispiel für Falschschreibung auf Schildern rumsteht.  Das niemand weiß, wer Pänner Garbe ist/war. (Vielleicht der Mann von Frieda Hockauf?) Dass ich da auf keinen Fall wohnen möchte, aber wer kann sich schon seinen Straßennamen aussuchen? Dass ich vor dem Fotografieren „Penner Graben“ gelesen habe und das lustig fand. Dass es eine geheime Botschaft ist, dass der Penner Garbe weg ist. Und dass die Anwohner das feiern wollten, aber aus Antidiskriminierungsgründen es nicht so offen zugeben konnten. Pänner Garbe weg!

Klärt mich mal jemand auf?

Weitere Straßenschilder: Für jedes Leiden eine Straße ; Schönes Deutschland ; Sprachkurs in Schildern, In der großen Stadt ;

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Ausflüge, Fundstücke, Schilder abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s