Ostertörn 2014 – aus dem Logbuch

los gehts

los gehts

Start: 18.4.2014 (Karfreitag) Athen, Marina Kalamaki

Ziel: 26.4.2014, Korfu, Marina Gouvia

Yacht: Zoe P, Sun Odyssey 36i

Crew: wir und drei Sachsen

Gesamt: 264,4 sm, 115,4 unter Segel

1. Tag Athen – Aigina  16,7 sm

Mit dem Auto in der Nacht nach Berlin, mit dem Flieger nach Athen, mit dem Bus zur Marina und eine problemlose Übernahme. Einkaufen, Kaffeetrinken und als Wind kam, sind wir los. Wind ist eingeschlafen und wir motorten. Nach 16,7 sm vor Buganker in Aigina. Schnittchen unter Deck, es ist schon dunkel. Mir ist blümerant.

2. Tag Aigina – Kiato 33,7 sm

0830 los, 1300 am Eingang zum Kanal von Korinth, Gebühr: 118,87 Euro, halbe Stunde später feine Durchfahrt, dann Groß und Genua, Wind W 2-3, dann 4-5, im Hafen eine einzige Stelle neben einer großen Motoryacht frei, gut eingefädelt, Anker hält nicht, neuer Versuch, Anker hängt in einer Kette quer durch den Hafen, wir sind also endlich fest.

3.Tag Kiato – Trizonia 43,7 sm

0955 Manöver des Tages: Befreiung (zum Anker fahren, anheben, Seil mit Schäkel als Gewicht unter fremder Kette, Seil auf Klampe fest,  Anker fieren, wir sind frei und kriegen das Seil auch wieder lose)

1200 Höhepunkt des Tage: viele Delfine begleiten uns sehr lange und spielen mit dem Boot

2015 im Hafen der vermoderten Schiffe, Nudelpamps und Quark mit Gelumpe

4. Tag Trizonia – Patras 18,6 sm

segeln gerefft, dann nur mit Genua, Wind nimmt zu und genau von hinten, hohe Wellen lassen uns surfen, nach Anfunken sollen wir Brücke genau in der Mitte durchsegeln, was S. auch macht, gleichzeitig queren zwei Fähren, die uns ausweichen und warten

Hafeneinfahrt  schwierig, viele Steine, etwas windgeschützt, Hafenmeister weist uns ein und hilft beim Anlegen, die Mooringleine ist sowas von eklig! Wasser, Strom, Toilette und Dusche (iiih!), 32 Euro Hafengebühr (und langwieriger Papierkram)

5. Tag Patras – Astakos 42,5 sm

0615 im Dunkeln ablegen, Sonnenaufgang und Frühstück unter Motor, Ankern in Bucht Lumini Petala, O. kurvt mit dem Dinghi umher, Mittagessen, 1500 Anker auf, 1800 Hafen, Mooring.

6. Tag Astakos – Sivota  22,5 sm

Ankern wieder in einer Bucht,  lassen aber Motor laufen, da sehr unruhig und viel Wind (böig), einer von  uns geht baden und einer schwimmen, nach einer Stunde weiter, gerefft, anlegen am privaten Schwimmsteg von Stavros Taverne, dabei fällt S. Letherman ins Wasser und er geht tauchen, braucht nur einen Versuch. Die Bucht scheint zu brodeln, der Schwimmsteg verhält sich bockig und macht immer andere Bewegungen als unser Boot. Gang über die Planke und den Steg gestaltet sich abenteuerlich. Sehr unruhige Nacht.

7. Tag Sivota – Preveza  21,2 sm

1000 ab, 1300 passieren der Brücke Levkas, vorher fällt T. noch den Niedergang runter, weil durch den Regen alles nass ist. Hat Aua (jetzt immer noch). 1440 in Preveza (schönes Dorf mit feinen Cafés und Restaurants)

8. Tag Preveza – Mourtos (oder wie wir es nennen: Pylonia) 44,7 sm

0945 – 1720, liegen längsseits und alleine, herrlicher Sonnenuntergang über Korfu, Essen lecker 10 Meter neben dem Schiff

9. Tag Mourtos – Gouvia (Korfu)  20,5 sm

0750 – 13.05   Wolken ziehen auf, wir motoren die kürzeste Linie, um dem Regen zu entgehen, am Steg anlegen (Mooring), dann noch tanken (31 Liter), fertigmachen zum Fertigmachen und Essen gehen. Ende. Schade.

 

 

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Reisen, Segeln abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s