Aufsatzfreuden

Es war gar kein richtiger Aufsatz, nur eine Charakterisierung einer Figur aus einer Kurzgeschichte. Wir wissen alle, dass Lesenkönnen uns klare Vorteile verschafft. Und Schreibenkönnen will gelernt sein, das  merke ich hier auf dem Blog immer wieder, wenn ich so lese, was ich alles für einen Unsinn geschrieben habe. Doch Schüler können eindeutig besseren Unsinn schreiben:

  • sein Wohnverhältnis hält sich in Grenzen
  • sein Charakter zu seinen Eltern ist meist freundlich
  • er ist ein junger Jugendlicher
  • seine Berufsorientierung hält sich in Grenzen
  • für einen unterbezahlten Lohn
  • Abneigung gegen alte Leute
  • er hat eine Assi-Sprache
  • ein jugendlich gereifter Junge
  • er ist nicht gut aufgewachsen
  • die Geschichte ist für die junge Gesellschaft
  • seine Wortwahl kommt nichtsehr nett rüber
  • spricht gewöhnungsbedürftig
  • zum Teil ist die Geschichte unzufrieden
  • die Geschichte ist schön geschrieben
  • weil sie nichts in der Birne haben
  • fühlt sich verarscht
  • hat keine guten Klamotten, weil er eng wohnt
Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Deutsch als Fremdsprache, Unterricht abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s