Schaumschlägereien

Endlich waren wir mal wieder Zelten und Paddeln, am Pritzerber See, auf einem wunderschönen kleinen Zeltplatz auf einer Halbinsel. Seit Jahren fahren wir dort immer mal wieder hin, anfangs mit den Kindern und anderen Familien, inzwischen nur noch wir zwei. Man steht dort fast direkt am Wasser, nur durch Schilf getrennt (in dem nachts die Frösche quaken). Durch den Wind sammelte sich an der Badestelle, direkt neben Uferunserem Zelt, ein richtiger Schaumstreifen. Schon von weitem waren sie erkennbar, die Flocken wehten sogar einige Meter weit. Der See ist nicht sehr tief, etwas abseits der Havel und ziemlich trübe. Durch hohe Nährstoffbelastung kommt es zu sogenannten „Eutrophierungserscheinungen“: verstärkte Algenentwicklung, Wassertrübung, Sauerstoffmangel. Diese weiße Schaum  entsteht durch das Zerschlagen der Algen und ihrer Eiweißstoffe, (wie beim Schlagen von Eiklar zu Eischnee). Der Schaum ist klebrig und riecht unangenehm (wenn man direkt mit der Nase drangeht) Er ist jedoch ungiftig. Schaumschlägereien des Windes am See.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Ausflüge, Familie, Fundstücke abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s