Die vierte Woche

Wir liegen fest. Weiter nach Norden geht es nicht, Wind und Welle machen es uns unmöglich. Es gibt schlimmerer Orte, um die Tage zu verbringen. Lissabon ist nicht weit, 30 Minuten mit dem Zug, auch der Bahnhof ist in der Nähe. Der Ort Cascais selbst ist wunderhübsch, Strände, Kneipen, Restaurants, Einkaufsmöglichkeiten, Bars, allerhand Aktivitäten, Museen und ein wunderbarer Park. Die Marina an sich ist teuer, 45 Euro pro Tag, und leider gibt es erst ab einem Monat Liegezeit Ermäßigung. (Auch eine Waschmaschinenladung ist teuer, 6,20.)  Doch vor dem Hafen, in der Bucht mit Strand, wollen wir bei dem schlimmen Wind doch nicht ankern (obwohl dort einige Schiffe liegen). Die Duschen sind großzügig und gleich 10 m von unserem Steg. Es geht uns also hier gut. Und was machen wir so? Zum Beispiel:

  • Eine Radtour zum Kap, gucken, ob der Wind dort wirklich noch heftiger ist. Ist.
  • Baden bei Hochwasser hinter der Brücke, am winzigen Strand. Schwimmen durch die Brücke, von der die jungen Wilden springen. Eiskalt. 18 Grad. Atlantik.
  • Im Park bummeln, Hähne beobachten, alle Wege abgehen.
  • Durch den Ort bummeln, Ulletrulleläden aufsuchen, in Kneipen gehen, in Restaurants essen.
  • Einkaufen im Supermarkt, an Bord kochen.
  • Einiges an Bord reparieren, regeln, in Ordnung bringen, putzen, lesen, Film schauen, Computer spielen, Leute beobachten (Hafenkino)
  • Nach Lissabon fahren, umschauen, hierhin, dorthin, Bier trinken, essen.
  • Eine Werft aufsuchen, nach Landliegeplatz erkundigen.
  •  Ausschlafen, nichts tun, rumhängen.

Zwei Nächte lang ist an Schlaf wenig zu denken, da es so stürmt. Das Schiff bewegt sich, obwohl es gut vertäut ist und sicher liegt. (Die Schiffsbesatzungen, die in dieser Zeit angekommen sind, waren alle sehr schnell unter Deck verschwunden. sicher schlafen.

Siehe, es tut sich unerwartet noch ein Wetterfenster auf. (Obwohl, das Wetter ist immer schön, viel Sonne, viel Licht, aggressiv für die Augen.) Also: Der Nordwind soll ab morgen nachlassen, auch die Wellenhöhe (im Moment 2,50m) abnehmen, Kommen wir doch noch bis Porto?

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Einen Sommer segeln, Reisen, Segeln abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s